///Perfektion***
World's Magical Change

„Es ist ziemlich warm“, sagte ich. Ich suchte eine dünne, beigefarbene Hose und ein Blaues T-Shirt raus. „Das müsste dir passen.“ Gaya sah sich die Sachen skeptisch an. Fragen wirbelten durch meinen Kopf. Ihre zuversichtlichen und doch unsicheren Augen … man musste ihr einfach glauben, ich jedenfalls. Ich runzelte die Stirn und musterte Gaya aufmerksam. Etwas blitzte kurz in meinem Kopf auf und verschwand wieder. Es war so schnell gewesen, das ich mich nicht mehr daran erinnern konnte. Ich schüttelte den Kopf.
„Hast du Hunger oder Durst?“, fragte ich sie wieder. „Warte, ich bin gleich wieder da. Inzwischen kannst du ja die Sachen ausprobieren.“ Ich ging aus dem Zimmer in die Küche. Die hoch moderne Spülmaschine reinigte gerade die Teller, während meine Mutter sich von einem Roboter die Fingernägel lackieren liess.
„Ma, das kann man auch selber machen“, grummelte ich. Sie sah auf.
„Ach, ich habe dich gar nicht bemerkt.“ Sie lächelte. „Du warst aber lange fort.“
„Ja, ich werde mich gleich einigen Büchern widmen.“ Ich drückte einen Knopf und der Schrank mit dem Besteck öffnete sich. Langsamer, als hätte man es manuell gemacht. Verfluchtes Metallzeugs, dachte ich. Wenn man mit den Nägeln da dran kratzt, kriegt man Gänsehaut. An den Gedanken musste ich würgen. Ich schnappte mir einen grossen Teller und drückte noch mal eine Reihe Knöpfe. Hintereinander wurden alle Schränke geöffnet, von deren Inhalt ich etwas brauchte. Vom Brotkasten drei Brote, aus dem Kühlschrank Streichkäse und Putenbrust. Ich hielt inne. Ob Gaya das wohl isst? Geschweige denn, kennt?, dachte ich und runzelte erneut die Stirn. Nuja, dann wird sie es eben kennen lernen. Wenn nicht, ess ich das einfach. Mit einigen geschickten Handbewegungen strich ich den Käse auf die Brote. Als ich fertig war, rief ich meiner Mutter noch ein „Bis dann, Ma! Und … bitte klopf an, wenn du reinwillst, ja?“ zu, dann lief ich wieder zu Gaya. Diese hatte sich bereits umgezogen und zupfte hier und da an den neuen Klamotten. Ich hob die Augenbrauen hoch. „So was trägt man heutzutage“, grinste ich. „Ich habe etwas zu essen geholt. Und … verfluxt!“
„Verfluxt?“, fragte Gaya erstaunt. Ich stellte hastig den Teller auf meine Kommode.
„Das sag ich immer. Heisst soviel wie Verflucht.“ Ich lief wieder raus, in die Küche, schnappte mir zwei Gläser – das eine versteckte ich rasch hinter dem Rücken -, holte eine Flasche Wasser und lief wieder zurück. Ich stellte die Gläser ab und schüttete jeweils Wasser hinein. „So“, sagte ich zufrieden.

~Anika~

 

Eva, du bist. :P 

21.1.07 16:28
 


bisher 9 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Eva / Website (21.1.07 17:31)
OO Du bist ja fix! XDD
Sehr gut! *_*


Venus / Website (21.1.07 17:39)
Fix? XD
Ja, ich habs heut noch weiter geschrieben.

^-^


Chrissi / Website (21.1.07 18:24)
ich mag es (:


Eva / Website (21.1.07 18:30)
Fix = schnell.
Ich mach dann morgen, ne?


Venus / Website (21.1.07 18:35)
Geht klar. Und ich mach MaST.


Eva / Website (21.1.07 18:56)
MaSMaST, genauer gesagt. XDD
Und ich dann D?


Chrissi / Website (21.1.07 19:09)
hä?! ^^


Venus / Website (21.1.07 19:10)
Tja, so ist das halt, Kiki. :P

Jep.


Eva / Website (22.1.07 14:46)
Also, weißt du, Venus und ich haben schon ziemlich fleißig weitergeplant, die Ideen waren einfach da...
Kriegst sie bald zu sehen, Promise.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

Main.

Home. Gästebuch. the girls.

Important.

sweethearts. flussgeister. gemeinsame reise 1. gemeinsame reise 2.

Design Designer